22. European Meetings on Cybernetics and Systems Research – Ankündigungspressemitteilung

Wien, 14.4.2014 – Pressemitteilung der Veranstalter

Civilisation at the Crossroads – Response and Responsibility of the Systems Sciences

Internationale Systemwissenschaftler und Anwender zeigen Wirkung in Wien

Vom 22. bis 25. April 2014 finden die 22. European Meetings on Cybernetics and Systems Research im Gebäude der Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, Währinger Straße 29, 1090 Wien, statt. Mehr als 170 Beiträge internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Anwenderinnen und Anwender und über 200 Gäste werden im zweiten Jahr der Organisation durch das Bertalanffy Center for the Study of Systems Science erwartet.

Das Treffen vereint auch 2014 wieder die bekanntesten Organisationen im Forschungsfeld mit Unterstützung der International Federation for Systems Research und der Wirtschaftsuniversität Wien unter Beteiligung von Vertretern aller Universitäten Wiens, MedUni Wien, die Angewandte, BOKU Wien, Uni Wien, WU und TU Wien. Drei zentrale Themen „Sustainability & Development“, „Emergence & Design“ und „Strategy & Complexity“ spannen den Bogen der aktuellen transdisziplinären Ansätze der Systemwissenschaften mit Beiträgen aus den Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und technischen Wissenschaften.

Dem Ruf nach einer Werkschau der innovativsten Lösungsansätze für die aktuellen globalen komplexen Probleme unter dem Titel “Civilisation at the Crossroads – Response and Responsibility of the Systems Sciences” sind Systemwissenschaftler, Philosophen, Sozialwissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Biologen, Ingenieure und Designer gefolgt. Die Werkschau, organisiert in 22 themenspezifischen Symposien, umfasst 2014 theoretische und praktische Reflektionen zu: “Disasters prevention, Economic systems change, Impacts for sustainability, Corporate social responsibility, Social and environmental responsibility; Architectural ecologies, Urban systems research, Sustainability, ethics and the cyberspace, Game-based learning, Game Design, Emergent Design, Improving systemics for a better future, Ethics from systems, Emergence in social systems; Systemic consulting, Systemic project management, Country development, Risks in supply chain networks, Social and technical “volatility” in energy systems, Professional Systemics, Learning in a complex world, Transdisciplinary responses to global challenges, Crossroads of civilization.”

Mario Bunge von der McGill University, Montreal, Canada wird 2014 mit dem Ludwig von Bertalanffy Award in Complexity Thinking geehrt.

Markus Schwaninger von der Universität St.Gallen hält die Ross Ashby Memorial Lecture zur Organisation für eine nachhaltige Entwicklung.

Wirkungsvolle Systemwissenschaft wird durch herausragende Anwendungsbeispiele demonstriert, unter anderem durch Fallbeispiele der Politikberatung des in Österreich tätigen renommierten International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und den durch die Bill und Melinda Gates Stiftung geförderten Evolutionary Learning Labs und ihren erfolgreichen Projekten in Südostasien und Afrika. Aber auch die Förderung junger wissenschaftlicher Talente und die Möglichkeit der Vernetzung mit den noch lebenden Begründern der Systemwissenschaften bilden wieder den Kern des Treffens. Das Bertalanffy Center als Veranstalter sponsert für dieses Ziel auch 2014 einen eigenen Wettbewerb für herausragende Forschung von Doktorandinnen und Doktoranden.

Das Bertalanffy Center hatte sich 2012 das Ziel gesetzt in Wien einen starken europäischen Knotenpunkt für die internationalen Systemwissenschaften aufbauend auf einer 40jährigen Tradition zu kreieren. Zwei Jahr später konnte dieses Ziel erreicht werden. Wir freuen uns heuer Gäste aus 24 europäischen Ländern (Albanien, Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Russland, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Türkei), aber auch aus Asien (China, Israel, Japan, Malaysia, Nepal, Taiwan), Südafrika, Australien, Neuseeland und Amerika (Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Ecuador, Peru, USA) begrüßen zu dürfen.